Sonderpreis der Wirtschaftsministerin

Der Sonderpreis 2011 wird für Innovative Anwendungen und Verfahren der Informations- und Kommunikationstechnologien vergeben.

Sonderpreis der Wirtschaftsministerin 2011 - Innovative Anwendungen und Verfahren der Informations- und Kommunikationstechnologien

Fasihi GmbH, Ludwigshafen
Entwicklung: Neues innovatives Sicherheitskonzept für vertrauliche Daten in Unternehmen


Der richtige Umgang mit vertraulichen Daten wie z. B. Kunden-
daten oder dokumentiertes Wissen wird für Unternehmen immer wichtiger. Regelmäßig erfährt die Öffentlichkeit von kleineren und größeren Skandalen um die entsprechende Datensicherheit in Unternehmen. Besonders sensibel: Der Diebstahl von Kundendaten. Solche Vorfälle aus der jüngsten Vergangenheit bedeuteten für die betroffenen Unternehmen riesige Imageschäden und verursachten Millionenverluste. Immer öfter werden diese Datenskandale nicht nur von externen Hackern sondern auch von Mitarbeitern aus den eigenen Reihen verursacht. Eine Schwachstelle bisheriger Systeme sind die IT-Administratoren und IT-Systemverwalter, die oft mit Super-Zugriffsrechten auf alle Daten ausgestattet sind und mit geringer krimineller Energie umfangreiche Datensätze entwenden können. Im Jahr 2010 wurde die Portal-Software Fasihi Enterprise-Portal® um ein neues Sicherheitskonzept erweitert. Dieses gewährleistet, dass vertrauliche Daten nur von den richtigen Zielgruppen gelesen werden können. Das Konzept beruht auf der Einstufung der Daten in verschiedene Sicherheitsklassen in Verbindung mit neuster Verschlüsselungsmethodik und einer überwachten Rechtesteuerung. Trotz der im Hintergrund ablaufenden Komplexität leidet die Bedienungsfreundlichkeit in keiner Weise. Die neue Technik funktioniert ohne aufwändige zusätzliche Authentifizierungsvorgänge oder neue Softwareinstallationen.


Anerkennung der Wirtschaftsministerin 2011 - Innovative Anwendungen und Verfahren der Informations- und Kommunikationstechnologien

David Vision Systems GmbH, Koblenz
Entwicklung: Kostengünstiger und hochflexibler 3D-Laserscanner


David statt Goliath ist das Motto von DAVID Vision Systems. Tatsächlich bietet der David-Laserscanner im Starter-Kit für wenige hundert Euro eine Leistung, für die sonst Technik im Wert von 10 000 Euro und mehr angeschafft werden muss. Damit wird 3D-Laserscannen auch für kleine Unternehmen und für Hobby-Anwender erschwinglich. Für den DAVID-Laserscanner reicht ein Windows-PC, eine angeschlossene Kamera (z.B. webcam) und ein Linienlaser. Der Laser projiziert in einem handgeführten Schwenk ein Linienmuster auf das zu scannende Objekt. Über die Kamera gelangen die Daten in den PC. Die Software DAVID berechnet per Triangulation aus dem Linienmuster den Datensatz für das dreidimensionale Objekt und das mit einer Auflösung von bis zu 0,2 Millimetern schon im Starter-Kit. Sollen die 3-D-Daten des Objekts komplett aufgenommen werden, muss es mehrmals gedreht und gescannt werden. Per „DAVID Shapefusion“ werden die einzelnen Scans im PC automatisch zu einem vollständigen Objekt zusammengefügt. Besonders gelobt wird DAVID für seine hohe Flexibilität. Und das nicht nur, weil Anwender je nach Qualitätsansprüchen die Hardwarekomponenten selbst zusammenstellen können: Eine hochauflösende Kamera oder ein schneller PC beispielsweise. Vollkommen flexibel ist DAVID auch in Bezug auf die Größe des zu scannenden Objekts. Eine Münze? Ein Sofa? Kein Problem für den frei skalierbaren DAVID.
    

 

This page can found at: https://www.innovationspreis-rlp.de/rueckblicke/innovationspreis-2011/sonderpreis-der-wirtschaftsministerin.html